Call us with Skype

Kultur im Val di Non auf der Wein- und Gourmetstraße des Trentino.

Kultur im Val di Non bedeutet, außer Geschichte, idyllischen Burgen und Schlössern, wie Castel Thun, und Wallfahrtsstätten mit ihrem einzigartig en Flair, wie z.B. San Romedio - heute Stammsitz des Braunbären - für das Blumenhotel Belsoggiorno, in Malosco, auch gepflegte Küche. Das Val di Non ist ein Gebiet der antiken und genüsslichen Traditionen: Durch das Tal führt die Wein- und Gourmetstraße des Trentino… eine Schlemmerroute – und mehr -, auf der Sie die kulinarischen und kulturellen Spezialitäten unseres Tals entdecken werden.

Die wesentlichen Etappen der Apfel- und Gourmetstraße des Val di Non sind: Rumo, Coredo, die Hochebene Predaia, Ronzone, Malosco und Fondo. Dort gibt es zahlreiche Agritourbetriebe und Almen, die man problemlos auf Wander- oder Bikerouten (aber auch mit dem Auto) erreichen und dort die typischen Produkte unseres Gebiets genießen kann, u.a. frische Milch von der Alm, Käsesorten, die nach den Gräsern und Kräutern des Hochgebirges duften, Honig und Sirup. Die Kultur des Val di Non basiert auf der Muttererde des Tals.

Während Ihres Urlaub im Trentino, im Blumenhotel Belsoggiorno, sollten Sie unbedingt Äpfel, Käsesorten – wie z.B. Trentingrana, Casolet und Monteson – sowie geräucherte Mortandela – ein Slow-Food-Produkt – kosten. Der Streifzug durch die Gaumenfreuden setzt sich mit traditionellen, süßen Backwaren, wie Brezdel und Apfelstrudel fort. Zur Esskultur des Val di Non zählt unweigerlich der Tortel de Patate (Kartoffelkuchen od. –puffer). Blumenhotel Belsoggiorno in Malosco: der Urlaub der Sinnesfreuden im Trentino.

GENIESSEN SIE… einzigartige Gaumenfreuden aus dem Val di Non. Dazu zählen: frisch gepflückte Äpfel, die Mortandela – ein Slow-Food-Produkt – oder die frische Milch von der Alm. Blumenhotel Belsoggiorno, das Hotel in Malosco, Ihr Wegbereiter für die Kultur im Val di Non, auf der Wein- und Gourmetstraße des Trentino. Testen Sie den einzigartigen Genuss des Trentino mit frisch gepflückten Äpfeln, Mortandela – einem Slow-Food-Produkt – oder frischer Milch von den Almen.